Welches Öl eignet sich wofür?

Datum: 18.02.2019

Olivenöl, Rapsöl, Sonnenblumenöl, Sesamöl, raffiniert, kaltgepresst, nativ….es gibt eine Vielzahl von Ölen. Doch nicht jedes ist zum Braten, Frittieren und Kochen gleichermaßen geeignet. Erfahren Sie, welches Öl sich wofür am besten eignet und worauf Sie beim Braten mit Ihrem Lacanche Herd achten sollten.

Öle haben viele gesunde Inhaltsstoffe, die für die Vitalfunktionen im Körper wichtig sind. Sie unterscheiden sich zudem durch einen unterschiedlichen Rauchpunkt. Das ist die Temperatur, bei der sich ein Öl zu zersetzen beginnt und bei der giftige Stoffe entstehen. Daher ist die richtige Verwendung von Ölen in Ihrer Küche essentiell.

Kaltgepresstes Öl

Kaltgepresste Öle werden auch als native Öle bezeichnet und allein durch mechanisches Pressen von Früchten, Samen und Nüssen gewonnen. Dadurch enthalten sie viele verschiedene ungesättigte Fettsäuren sowie Vitamin A, Flavonoide und andere Vitalstoffe. Der Begriff kaltgepresst ist nicht geschützt und missverständlich. Denn durch den hohen Druck beim Pressen können durchaus Temperaturen von weit über 100° entstehen.

Nur für Olivenöle gilt die EU-Olivenölverordnung, die genau definiert, welches Öl als nativ bezeichnet werden darf. Achten Sie beim Kauf auf das Kleingedruckte.

Raffiniertes Öl

Raffinierte Öle hingegen sind zwar hitzebeständiger, aber auch vitalstoffarm. Sie werden durch eine Reihe mechanischer und chemischer Verfahren gewonnen. Dabei ist das Ziel, eine verbesserte Haltbarkeit, die Entfernung unerwünschter Stoffe sowie ein höherer Rauchpunkt. Diese Öle enthalten zwar keine Schadstoffe, wie Pestizide u. ä. - sie enthalten aber auch weniger gesunde Inhaltsstoffe für den menschlichen Körper und sind meist auch relativ geschmacksneutral beim Kochen.

 Kaltgepresste Öle können für verschiedene Zwecke verwendet werden.

  • Für die kalte Küche eignet sich im Grunde jedes kaltgepresste Öl – von Avocado-Öl bis Walnussöl.
  • Zum Dünsten verwenden Sie gerne Olivenöl, Rapsöl, Sesamöl, Erdnussöl, Kokosöl, Palmöl sowie Avocado-Öl.
  • Zum Backen und Braten kommt aufgrund des intensiven Eigengeschmacks der anderen Öle bzw. aufgrund des niedrigen Rauchpunktes eigentlich nur Avocado-Öl infrage.
  • Zum Frittieren und Grillen sind native Öle ungeeignet.

Kaltgepresste Öle sind zwar insgesamt wertvoller, aber weniger haltbar und hitzebeständig. Sie sind daher perfekt für Salate, Aufstriche oder zum Kochen im mittleren Temperaturbereich. Am besten halten sie sich gut verschlossen an einem lichtgeschützten Ort.

Zum Braten, Backen, Frittieren und Grillen sind raffinierte Öle aufgrund ihrer höheren Temperaturbeständigkeit die bessere Wahl.

« zurück
© Developed by CommerceLab